Und Mal wieder auf der Straße

Hallo Freunde,

es gibt Momente in denen man sich fragt was mit unserer Welt los ist. Heute war Mal wieder einer dieser Tage. Ich war auf dem Weg zum einkaufen und vor dem Laden stand ein Mann in den fünfzigern, der zitternd und mit wirren Blick auf dem Gehsteig stand. Als ich näher kam, meinte er, er bräuchte Hilfe.

An sich sah er aus wie ein Penner, vor allem mit der Bierdose im Rucksack. Um ihn herum waren ungefähr 40 Leute, von denen ein Dutzend auf dem Balkon stand und sich das ganze nur angesehen hat. Der Rest lief um ihn herum und ignorierte ihn. Ich war der einzige, der sich ein paar Minuten genommen hat, ihn zu einem Stromkasten zum anlehen half und den Notruf rief.

In der Zeit sind dutzende Leute an uns vorbei gelaufen. Einer hat gefragt ob er helfen kann. Ansonsten niemand. Der Mann mit den Problemen stellte sich als ukrainischer Wanderarbeiter raus der in einer Massenunterkunft lebt. Er war unterwegs um sein Pfand abzugeben und mit der Ubahn ins Krankenhaus zu fahren. Aber beim besten Willen hätte er das nicht mehr geschafft, er wäre wahrscheinlich im Netto oder auf dem Weg zu Ubahn spätestens zusammengebrochen.

So kam der RTW und hat ihn mitgenommen. Was mir das alles gebracht habt? Ich bin ne halbe Stunde später als geplant zum einkaufen gekommen und hab nur noch die Hälfte von meinen Zeug bekommen.

Aber es ist immer wieder faszinierend, wie niemand reagiert, bis jemand den ersten Schritt macht. Ab da ist es anscheinend einfacher zu helfen. Aber dieser erste Schritt ist immer das schwerste, ich meine es gab schon Fälle wo Menschen ins Wasser gefallen sind und hunderte haben einfach nur zugeschaut. Die Menschen sind immer wieder faszinierend.

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
7 Comments