250 Regierungskritiker bedroht: Wochenblick-Chefredakteurin auf CORONA-MORDLISTE

btb-210920-elsa-todesliste-Kopie-640x353.jpg

Jetzt dreht die Corona-Antifa total durch: Sie will bekannte Regierungskritiker ermorden. Dafür kursiert im Internet eine MORDLISTE, auf der sich namhafte Vertreter des Corona-Maßnahmen-Widerstands befinden. Pikant: Auch Wochenblick-Chefredakteurin Elsa Mittmannsgruber wurde gelistet. Sie zeigt sich in ihrer ersten Reaktion kampfesmutig: „Ich lasse mich nicht einschüchtern und werde nicht aufhören, für die Wahrheit und Freiheit zu kämpfen.“

Von Bernadette Conrads


  • 250 prominente Kritiker der Corona-Maßnahmen auf Mordliste
  • Darunter: Elsa Mittmannsgruber, Nina Proll und Eric Clapton…
  • Antifa-Irrer spricht in Jagdsprache
  • Wie bei wilden Tieren: „Entnahme“ aus der Gesellschaft
  • Antifa wird immer mehr zur Stiefeltruppe des Corona-Systems
  • Mainstream-Medien befördern den Hass

Warum-wir-nicht-mehr-Medien-Kopie.png

Auf der CORONA-MORDLISTE der Antifa finden sich prominente Regierungskritiker. Darunter auch Wochenblick-Chefredakteurin Mag. Elsa Mittmannsgruber. Der Listen-Macher will, dass die von ihm gefassten 250 einflussreichsten Kritiker ermordet werden.

Wochenblick-Chefredakteurin auf CORONA-MORDLISTE:

Bildschirmfoto-2021-09-28-um-11.00.20-640x671.png

Elsa Mittmannsgruber lässt sich nicht einschüchtern: „Viele honorige Personen… in bester Gesellschaft!“

Wochenblick-Chefredakteurin Elsa Mittmannsgruber bezog am Wochenende auf ihrem Telegram-Kanal Stellung dazu: „Ich stehe also auch auf der Todesliste der Antifa… Was soll ich dazu sagen? Danke für die Ehre – mit so vielen honorigen Personen bin ich da in bester Gesellschaft. Die Verfasser und Wächter des korrupten Systems müssen sich zutiefst von uns bedroht fühlen. Gut so.“ Sie lässt sich davon nicht einschüchtern: „Wer auch immer das geschrieben hat: ich lasse mich nicht einschüchtern und werde nicht aufhören, für die Wahrheit und Freiheit zu kämpfen.“ Zu den angegebenen Absichten hinter der CORONA-MORDLISTE der Antifa sagt sie: „Dass gerade ihr, die zu Mord an Andersdenkenden aufruft, es sein sollt, die für eine bessere Welt kämpfen, indem sie uns beseitigen, ist an Lächerlichkeit nicht zu übertreffen. So wird es zu Beginn der Liste ja behauptet…“

Verfasser spricht in Jagdsprache: „Entnahme“ aus Gesellschaft

Der Macher der CORONA-MORDLISTE spricht in Jagdsprache von einer „Entnahme“ der Maßnahmen-Kritiker aus der Gesellschaft. Er schreibt: „Dies ist die Liste der 250 größten Menschenfeinde. Ich sag’s euch ganz ehrlich, bei vielen von denen würde eigentlich nur eine Entnahme helfen. So macht man das auch mit gefährlichen Tieren, die Siedlungen zu nahe kommen. Diese Menschen sind viel gefährlicher als jedes Tier.“

Antifa: Immer mehr Stiefeltruppe des Corona-Systems

Schon lange zeigt sich die Antifa zunehmend als Stiefeltruppe des Corona-Systems. Seit dem Corona-Wahnsinn passt kein Blatt Papier mehr zwischen die linken Brutalo-Schläger und die Regierung. Die Extremisten lieben die Allzeit-Vermummung durch die Corona-Masken ebenso wie die diktatorische Durchsetzung der kulturzersetzenden Maßnahmen. Auf Demos brüllen sie „Wir impfen euch alle“ und werfen mit Flaschen und Steinen auf Maßnahmen-Kritiker, so sie diese nicht gleich ins Koma prügeln. Lange schon betreiben Antifa-Accounts eine wahnsinnige Menschenhatz, veröffentlichen heimlich aufgenommene Fotos von Maßnahmenkritikern beim Arbeiten oder in ihrer Freizeit, um zu zeigen: Wir verfolgen euch. Die Mainstream-Medien befördern den Hass auch noch täglich. Die CORONA-MORDLISTE beweist: Mit Erfolg. Jetzt vergleichen die Antifa-Irren Maßnahmenkritiker mit Nazis. Und diese sollen vogelfrei sein und vom Mob umgebracht werden, denn aus Sicht der Antifa haben Nazis nichts anderes verdient. Und wer Nazi ist, bestimmen sie – scheinbar wahllos.

Merkel-Sprecher relativiert MORDLISTE

Journalist Boris Reitschuster konfrontierte Merkel-Sprecher Steffen Seibert mit der Todesliste. Er zeigte, dass ihn diese kalt lässt. „Ich kenne diese Liste nicht“, versuchte er sich aus der Verantwortung zu stehlen. Seibert relativierte dazu: „Es soll auch vielerlei Arten solcher Listen geben.“ Zu guter Letzt stellte er auch noch die Existenz der MORDLISTE in Frage: „Das ist ganz grundsätzlich eine grässliche Sache, wenn es stimmt.“

Pro forma distanzierte er sich fadenscheinig davon: „Ich glaube, aus den Ausführungen des Kollegen und aus vielem, was wir hier in den letzten Wochen und Monaten gesagt haben, ist mehr als klar geworden, dass wir jede Form von Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung, Bedrohungen gegen Menschen, die sich politisch engagieren, und Vorkommnisse, wie wir sie bei Demonstrationen erlebt haben, zutiefst ablehnen und dass wir alle auffordern, zu einem demokratischen Umgang miteinander zu kommen, wo man einander zuhört, wo man Argumente austauscht und wo man nicht zu solchen Mitteln greift.“ Eine überaus zynische Behauptung. Bekanntlich wird jede Argumentation gegen die Regierungslinie systematisch unterbunden, im Staatsfernsehen verunglimpft und im Auftrag des Staates durch private Faktenchecker-Firmen – deren Mitarbeiter großteils dem Antifa-Milieu entstammen – virtuell ausgelöscht.

Die irre Gedankenwelt des Antifa-MORDLISTEN-Machers

In seiner Auflistung gibt der MORDLISTEN-Macher einen verstörenden Einblick in seine irre Gedankenwelt. Sie ist extrem: Er vergleicht Maßnahmen-Kritiker, die für „Frieden, Freiheit, keine Diktatur!“ auf die Straße gehen, mit den historischen Nationalsozialisten. Diese sollen aus seiner Antifa-Sicht ermordet werden.

Die irren Worte des MORDLISTEN-Machers: „Durch ihre Propaganda werden noch zehntausende Menschen ums Leben kommen. Wäre es wirklich ein Verbrechen, 250 Menschen zu entnehmen, um zehntausende zu retten? Das ist natürlich eine rein hypothetische Frage, denn ich will niemanden zu etwas anstiften, denn das wäre strafbar. Wie viele Menschen wären aber im zweiten Weltkrieg nicht gestorben, wenn man rechtzeitig die 250 schlimmsten Nazis aus dem Weg geräumt hätte?“


Zwischenabbinder-Banner.gif


Mehr zum Thema:

WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie sich zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!

H2
H3
H4
3 columns
2 columns
1 column
4 Comments